Der Mythos „Traumfrau“

Häufig nehmen wir an, dies oder jenes zu unserem Lebensglück zu brauchen. Sei es eine bestimmte Summe an Geld, ein bestimmter Urlaub, ein bestimmter akademischer Titel oder eine bestimmte Frau. Die „Eine“ sozusagen. Die Traumfrau.

Der Mythos „Traumfrau“

Du bist auch auf der Suche nach deiner Traumfrau? Dann solltest du jetzt aufmerksam weiterlesen. Denn vielleicht bist du – wie so Viele – von der gesellschaftlichen Konditionierung befallen, man bräuchte eine Frau an seiner Seite, um ein glückliches Leben führen zu können.

Der springende Punkt

… ist der, dass wir Männer in der Regel keine a-sexuellen Lebewesen sind. Sprich, wir suchen selbstverständlich den Kontakt zum anderen Geschlecht. Für eine feste Beziehung oder nicht spielt hier erstmal keine entscheidende Rolle.

Von dieser Motivation getrieben solltest du dich nicht auf die Suche nach „deiner Traumfrau“ begeben. Erstens gibt es die perfekte Frau nicht und auch nicht die Eine, mit der du bis ans Ende deiner Tage glücklich leben wirst.

Tipp 1: Höre auf zu suchen

Ich sage nicht, dass du aufhören sollst nach sexuellen Kontakt mit Frauen, die dir gefallen zu suchen. Aber verliebe dich nicht sofort in Jede, die mit dir ins Bett steigt und mit der es eben mal geklappt hat. Meistens sind auch Frauen auf der Suche nach etwas Unverfänglichem und wollen nicht gleich ein Liebesgeständnis nach dem ersten oder zweiten Mal von dir hören.

Das führt häufig dazu, dass die Frau sich von dir distanziert und dir dann so etwas sagt, wie z.B.: „Entschuldige bitte… ich bin noch nicht über meinen Ex hinweg.“ oder .. „das geht mir alles viel zu schnell.. ich brauch etwas Zeit um nachzudenken“.

Tipp 2: Sei kritisch und bewerte

Bevor du dich in eine Frau verliebst solltest du dich fragen, welche Qualitäten dich an ihr überhaupt begeistern. Wenn du ganz ehrlich bist, ist es häufig nur ihr tolles Aussehen. Aber reicht dir das für eine glückliche Beziehung?

Nach einigen Monaten sind alle Schmetterlinge tot und der triste Beziehungsalltag ist eingekehrt. Das ist keineswegs schlimm oder bedauernswert. So ist das nunmal – und meistens verharren Paare noch so ungefähr 2-3 Jahre in diesem Modus, bis sie sich eingestehen:

„Du Schatz.. ich empfinde einfach nicht mehr das Gleiche wie am Anfang. Vielleicht brauchen wir erstmal eine Beziehungspause“.

Sobald du diesen Satz hörst, weißt du: It’s over and out! Aber vielleicht wirst auch du Derjenige sein, der sich nach einiger Zeit überlegt, sich zu trennen. Die Wahrheit ist: Dieser Prozess ist völlig normal.

Tipp 3: Geh die Dinge langsam an

Jedes Mal wenn du eine Frau kennenlernst, schalt einen Gang zurück und lerne sie auch wirklich kennen. Welche Charaktermerkmale sind dir an einer potentiellen Partnerin wichtig? Sie sieht vielleicht sehr heiß aus aber bewahrt sie in schwierigen Situationen auch einen relativ kühlen Kopf oder schiebt sie dir die Schuld an allen Problemen zu?

Ist sie witzig, humorvoll, charmant oder sind das nur Eigenschaften, die sie geschickt als Maske aufsetzt aber bei bestimmten Anlässen über Board wirft?

Ganz konkret gefragt: Was hält euch zusammen, wenn die Schmetterlinge tot sind? Diese Frage ist die Wichtigste, die du dir stellen solltest, bevor du darüber nachdenkst, eine Beziehung einzugehen. Ich weiß, diese Entscheidung kommt meistens nicht rational. Es passiert eben einfach so. Doch das ist auch der Grund warum die meisten Beziehungen nach kurzer Dauer scheitern und sich die einstige Zuneigung sich in Hass und Wut verwandelt.